ITIL Prozesse

Mit ITIL soll ein bestmöglicher IT Service ermöglicht werden. Bereits in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurden diese Prozesse initiiert. Die damaligen IT Services konnten die Erwartungen nicht erfüllen. So ist eine Methode geschaffen worden, welche die Qualität entscheidend steigert und die laufenden Kosten dabei nochmals reduziert. Heute handelt es sich bei ITIL um einen akzeptierten Ansatz, der die Bereitstellung von IT Services ermöglicht. Der Trend des Enterprise Service Management, auch mit ESM abgekürzt, bezeichnet die Anwendungen auch ausserhalb der IT Technik der ITIL Empfehlungen.

IT Infrastructure Library

ITIL ist als ITIL Service Lifecycle auf der obersten Ebene organisiert. Jede Phase des Lifecycle besteht aus einer Vielzahl unterschiedlicher Prozesse. So sollen sich die Service Provider in Abständen vergewissern, ob eine planmässige Lieferung erfolgt. Falls dies nicht passieren sollte, kann eine entsprechende Korrektur erfolgen. Die Orientierung der ITIL Prozesse und des Service Lifecycle geschieht nach einer lange erprobten Management Methode, die der stetigen Verbesserung dienen soll. Eine Vielzahl der Prozesse ist neu definiert. So ist zum Beispiel das neu entwickelte Knowledge Management zu nennen. Eine Aufstockung von der Version 2 auf die Version 3 ist ebenfalls durchgeführt. Inhalte in Version 2 fehlen nicht zwingend. Nur die verschiedenen Teile haben einen abweichenden Aufbau. So ist keine identische Zuordnung der Inhalte möglich. Zusätzliche Prozesse werden andauernd eingeführt, um die Leistung nochmals zu steigern. So gehören auch Business Relationship Management und Design Coordination dazu. Änderungen von Namen, wie ehemals Prozess Evaluation in Change Evaluation sind ebenso gängig wie rückläufige Umbenennungen des Financial Management in Financial Management for IT Services.

Kritikpunkte der IT Infrastructure Library

Mittelständische Unternehmen halten meist ITIL für hilfreich, aber gleichzeitig auch für sehr komplex. Die langwierigen und äusserst komplexen Prozesse sind nicht wirklich für kleinere Unternehmen zu gebrauchen. Eine kleinere Version der Prozesse, also eine Light Version wäre dagegen für viele Unternehmen eine günstige und nützliche Alternative. Eine zunehmende Verankerung auf die operative Ebene wäre erforderlich. Es ist ein gültiges Regelwerk zu finden als Richtlinie für mögliche Optimierung. Praktische Lösungsansätze sind dabei nicht immer zu finden. Falsch implementierte Prozesse könnten sogar eine geringer werdende Produktivität der Betriebe zur Folge haben.